Wegpunkt-Suche: 
 
Normaler Geocache
Ruine am Stadion

 Die Stelle kann auch (bis auf wenige Meter) mit dem Rad gut erreicht werden.

von Dieckmann     Polen > region północno-zachodni > Gorzowski

Achtung! Dieser Geocache ist "Archiviert"! Es befindet sich kein Behälter an den angegebenen (oder zu ermittelnden) Koordinaten. Im Interesse des Ortes sollte von einer Suche unbedingt abgesehen werden!

N 52° 20.751' E 014° 35.715' (WGS84)

 andere Koordinatensysteme
 Größe: normal
Status: Archiviert
 Zeitaufwand: 0:30 h  Strecke: 0.5 km
 Versteckt am: 23. Mai 2009
 Gelistet seit: 23. Mai 2009
 Letzte Änderung: 09. Oktober 2012
 Listing: http://opencaching.de/OC834E
Auch gelistet auf: geocaching.com  navicache.com

2 gefunden
0 nicht gefunden
1 Hinweis
2 Beobachter
0 Ignorierer
491 Aufrufe
1 Logbild
Geokrety-Verlauf

große Karte

   

Gefahren
Infrastruktur
Der Weg
Zeitlich
Saisonbedingt

Beschreibung Beschreibung    DE

Zu den Olympischen Spielen 1936 sind auch in Frankfurt/Oder Sportstätten erbaut worden.

Man kann heute noch den typischen Stiel dieser Bauweise am Stadion in Slubice gut erkennen.

Darüber, wieweit diese Stätten bei den Olympischen Spielen 1936 genutzt wurden, sind verschiedene

Meinungen vorhanden. Ich habe keinerlei Hinweise über den Einsatz dieser Sportanlagen gefunden.

In dieser Zeit ist wohl auch eine Gaststätte hoch über dem Stadion erbaut worden. Einige Türmchen

haben der Zerstörung getrotzt und sind dort noch zu finden. 

 

Für den Beitrag von rotofo möchte ich mich recht herzlich bedanken. Ich komme nicht aus dieser

Gegend und bin regelmäßig nur einige Tage hier. Die Grundlagen meines Berichtes beruhen auf

Erzählungen von mehreren Personen aus Slubice.

Es ist also sehr hilfreich, das diese wohl im Laufe der Zeit entstandenen Legenden ausgeräumt

sind.

Nochmals recht herzlichen Dank für die Bemühungen von rotofo!! 

Hilfreiches Hilfreiches

Suche Caches im Umkreis: alle - suchbare - gleiche Cacheart
Wegpunkt an GPS-Gerät senden: Garmin
Download als Datei: GPX - LOC - KML - (in GM) - OV2 - OVL - TXT
Terms of use Mit dem Herunterladen dieser Datei akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenlizenz.

Logs Logeinträge für Ruine am Stadion    gefunden 2x nicht gefunden 0x Hinweis 1x

gefunden 08. Oktober 2012 schalliklaus hat den Geocache gefunden

Es war ein schöner Spaziergang vom Parkplatz am Basar zur Ruine des ehemaligen Kleistturms. Dort befindet sich jetzt eine Infotafel (Kleistroute) auf der man lesen kann das der Kleistturm wieder aufgebaut werden soll.

gefunden 22. November 2009 irpointer hat den Geocache gefunden

Schade um den Turm. Von den Spitzen ist ja noch ganz wenig im Schutt zu sehen. Der Cache wurde gerade aktualisiert. Sorry, war nicht vorbereitet. Ich hatte leider nichts zum hineinlegen dabei.

Hinweis 29. Mai 2009 rotofo hat eine Bemerkung geschrieben

Das ehemalige Frankfurter Ostmarkstadion wurde nie für die Olympischen Spiele 1936 geplant noch gebaut. Die Ähnlichkeit des Baustils zwischen Ostmarkstadion und Berliner Olympia-Stadion  erklärt sich durch den weitverbreiteten Architekturstil der 1920er- und 1930er-Jahre. Die ersten Bauarbeiten für das Ostmarkstadion begannen bereits am Ende des 1. Weltkrieges durch Kriegsgefangene. Nach dem 1. Weltkrieg ruhte das Projekt einige Zeit. Dann wurde das Stadion von Frankfurter ABM-Kräften fertigt gestellt und 1927 offiziell eröffnet. Die leider weitverbreitete Legende, das es für Olympia 1936 entstand, ist längst widerlegt. Leider kramen Leute, die sich nicht um Fakten und Wissen kümmern, solche Ammenmärchen immer wieder aus, um sich wichtig zu machen. Durch die Verbreitung solcher Lügen machen sie sich nur lächerlich.

Die Stein-Trümmer auf dem Berg hinter dem Stadion sind keine Reste einer "Gaststätte", sondern sind die noch sichtbaren Reste jenes KLEISTTURMs, der 1892 mit Spenden Frankfurter Bürger erbaut wurde. 1945 haben deutsche Soldaten den Turm bei ihrem Rückzug vor der Roten Armee gesprengt. Jetzt wird der Leser Fragen: Für welchen Kleist wurde der Turm erbaut und warum gerade hier?

Das alles und noch viel mehr hätte der "Schatzverstecker" selber heraus finden können. Es bedarf nur eines kleinen Aufwandes: recherchieren! Die Bibliotheken sind voll, es gibt das Internet mit Wikipedia und mehr.

Übrigens habe ich im Herbst 2007 bereits bei den Trümmern des ehemaligen Kleist-Turms einen eigenen Cache versteckt: er lag über ein Jahr dort oben. Lediglich ein Einziger hatte sich aufgemacht, um den Cache zu suchen und zu finden. Deshalb habe ich ihn vor ein paar Monaten archiviert!

Bilder für diesen Logeintrag:
Der Kleist-Turm 1944Der Kleist-Turm 1944